AKTUELLES PRESSE Neulich im Altenheim

Kürzlich in der Senioreneinrichtung Hanau

Dr. Stracciatella alias Angela Scochi berichtet:


„Ich war gerade wieder im Altenheim und da war wieder alles so berührend. Ein Ende Fünfzigjähriger Mann, Schlaganfall, liegt nur noch im Bett und hat sich aufgegeben. Seine Frau hat ihn verlassen und er ist unendlich traurig.
Wir haben uns an sein Bett gestellt und seine Augen wurden klar. Ich sprach leise mit ihm und erzählte über meine italienischen Wurzeln und ob er vielleicht ein italienisches Lied hören möchte.
Er konnte ganz zaghaft lächeln, was die Pflegerin schon als Wunder ansah...dann sangen Dr. Kuddel-Muddel alias Sven Marko Schmidt und ich ein italienisches Lied "Oh che bel'" - schön 2stimmig und mit Ukulele. Plötzlich schluchzte er und fing heftig an zu weinen. Aber die Pflegerin war völlig begeistert, dass wir ihn erreicht haben und dass er überhaupt reagiert habe. Ich streichelte dann seine Wangen und versprach, dass wir das nächste Mal ein fröhlicheres Lied mitbringen. Er hört gerne klassische Musik und Dr. Kuddel-Muddel versprach, nächstes Mal aus der Zauberflöte "Papageno, Papagena" zu singen.“

Im Duett aus der Zauberflöte
Dieses Versprechen haben Dr. Stracciatella und Dr. Kuddel-Muddel dann auch gehalten: „Wir sangen dann voller Inbrunst das Duett und mussten immer wieder in Lachen ausbrechen, weil wir nicht ganz nah am Original waren. Und er kicherte mit, zumindest mit den Augen und mit dem Mund.

Dann sangen wir noch ‚The Lions Sleeps Tonight‘. Er weinte vor Rührung und wir versprachen ihm, das nächste Mal - aber nun ganz ehrlich und wirklich - noch besser zu singen. Da lächelte er wieder. Die Stationsleiterin meinte, dass wir eine Wirkung erzielt haben, die bisher keine Therapie erreicht habe.“



Seit 2009 sorgen die Spaßvisiten der Clowndoktoren auch in Senioreneinrichtungen immer wieder für humorvolle Momente.